Teddy Meerschweinchen

Wie Sie sicher wissen, gibt es sehr viele Meerschweinchenrassen. Eine davon ist die, einem plüschigem Teddybären ähnlich aussehende Rasse, auch US –Teddy Meerschweinchen genannt. Niedlich anzusehen durch ihr kurzes, dichtes und gekräuseltes Fell, ähnlich wie bei einem Rex. Die beiden Rassen sehen sich so ähnlich, dass selbst Fachleute Probleme haben sie auseinander zu halten.

Vor der Kreuzung mit anderen Kurzhaar – Meerschweinchen war das US-Teddy Meerschweinchen eine Mutation mit rezessivem Haarkleid. Schildplatt mit Weiß war die erste Mutation, aber nachdem es durch einige Züchter, angefangen 1970 mit Joan Wiley, viele Kreuzungen gab, gibt es heute insgesamt 23 anerkannte Farbschläge. Einige davon sind Silberagouti, Grauagouti, Cinnamonagouti. Dann gibt es auch noch verschiedene Zeichnungen die erlaubt sind, wie Schildplatt mit Weiß, Schokolade-Rot-Weiß und Schwarz-Weiß – nur um mal einige davon zu nennen. Die Farben und die Zeichnungen sind duch die Einkreuzung anderer Rassen entstanden, damit sich der Typ oder die Farbe verbessern ließ.

Bei einem männlichen, ausgewachsenen Teddy Meerschweinchen, liegt das Gewicht zwischen 1000 – 1800 Gramm, bei einem Weibchen bei 700 – 1000 Gramm.

Die Lebenserwartung beträgt bei einem gesunden Teddy Meerschweinchen zwischen 5 und 15 Jahren, aber die Haltung und Pflege des Tieres spielt dabei eine sehr große Rolle. Auch die Ernährung ist sehr wichtig. Ein bis zweimal täglich muss das Teddy Meerschweinchen gefüttert werden und das Trinkwasser sollte auch stets aufgefüllt werden. Die Nahrung besteht hauptsächlich aus Pflanzen wie Gräser, Samen und Früchte. Ein hoher Gehalt an Rohfasern und ausreichend Vitamin C ist besonders wichtig.

Die Körpergröße des Meerschweinchens liegt in der Regel mit 12 Monaten bei 22 bis 35 cm.

Sogar baden dürfen Sie die kleinen Vierbeiner – anschließend mit einem Fön gründlich trocken föhnen, das Fell währenddessen mit den Händen durchkneten, damit sich Schmutz und trockene Hautschuppen lösen.

Da es sich um Rudeltiere handelt, sollten Sie die Tiere niemals einzeln halten, sondern mit mindestens einem Artgenossen. Andernfalls würde sich das Tier auf Dauer nicht wohlfühlen und im schlimmsten Falle sogar erkranken.